Mieterhaftpflichtversicherung Versicherung *

By | März 29, 2015

Mieterhaftpflichtversicherung – Versicherung und freiwilliger Existenzschutz für jeden, der zur Miete wohnt!

Was in gewerblichen Mietverträgen üblich, hält auch in privaten Mietverträgen nach und nach Einzug: Die auferlegte Pflicht zum Abschluss bzw. Nachweis einer Mieterhaftpflichtversicherung Versicherung. In vielen Mietverträgen findet sich ein genereller Passus, der folgendermaßen lautet: „Der Mieter verpflichtet sich, soweit noch nicht erfolgt, während der Mietzeit eine Private Haftpflichtversicherung abzuschließen, welche Mietsachschäden umfasst“.

Mieterhaftpflicht leistet auch bei Fahrlässigkeit

Immer mehr Vermieter prüfen in regelmäßigen Abständen, ob und wenn ja, welche Haftpflichtversicherungen Mieter abgeschlossen haben. Der Grund liegt auf der Hand: Nicht selten werden durch einen Mieter Leitungswasserschäden oder Feuerschäden verursacht, welche erhebliche Schäden nach sich ziehen können. Das Ausmaß der Schäden (z.B. Wohnungsbrand) übersteigt oft die persönliche finanzielle Leistungsfähigkeit des Mieters. Eine Mieterhaftpflichtversicherung Versicherung garantiert in diesen Fällen die erforderliche Liquidität.

Zwar gilt im Hinblick auf den Mietvertrag Gestaltungsfreiheit, aber ob das Einfordern einer Mieterhaftpflichtversicherung seitens des Vermieters tatsächlich Gegenstand eines Wohnraummietvertrages sein kann, bleibt fraglich. Grundsätzlich gilt: Es bleibt jedem Menschen überlassen, wie er einen von ihm verursachten Schaden reguliert.

Angesichts der Tatsache, dass jeder nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) für einen Schaden in unbegrenzter Höhe haftet und somit „Haus und Hof“ gefährdet, gilt der Abschluss einer preisgünstigen Mieterhaftpflichtversicherung Versicherung (Privathaftpflicht inklusive Mietsachschäden) im eigenen Interesse als überaus sinnvoll und existenzsichernd.